Zum Inhalt
Sportpsychologie und Sportsoziologie

Dr. Enrico Michelini

Portrait von Dr. Enrico Michelini © Martina Hengesbach​/​TU Dortmund

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Raum 1111
Otto-Hahn-Straße 3
44227 Dortmund

Tel: -
Fax: +49 231 755 4105


E-Mail

Im Sommersemester 2022 biete ich keine Sprechstunden an.

 

Wichtige Hinweise:

Im WiSe21-22 und SoSe22 bin ich beurlaubt.
Ich arbeite in der Zeit als Vertretungsprofessor für Sportsoziologie und -ökonomie am Sportwissenschaftlichen Institut der Universität des Saarlandes.
Per E-Mail bliebe ich kontaktierbar.
Ich betreue keine Bachelor- oder Masterarbeiten.

Zur Person

  • Mitarbeiter der AB Entwicklung und Lernen und Kultur und Gesellschaft
  • The­o­rie und Praxis im Schwimmen

2021-heute - Vertretungsprofessur, Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes


2013-2021 - Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Sport und Sportwissenschaft der TU Dortmund


2010-2013 - binationale Promotion in Sportwissenschaft (Eberhard-Karls-Universität Tübingen) und in Business and Management (Universität Turin)


2005-2007 - Master in Sport Management, Universität Turin


2002-2005 - Bachelor in Sportwissenschaft, Universität Mailand


1997-2002 - Humanistisches Gymnasium, Schule „Primo Levi”, Mailand

Forschungsschwerpunkte

  • Gesundheit
  • Migration
  • Konflikte
  • Management

Projekte

Flucht und Sport in Deutschland und Italien (Dr. Enrico Michelini, Birte Krause), 01.02.2018 - 01.12.2018

Flucht und Elitesport (Dr. Enrico Michelini, Jennifer Bruland), 01.06.2016-heute

Sport and Forced Migration in the Mass Media (Dr. Enrico Michelini), 2018-2022

Wissenschaftliche Begleitung des Förderprogramms „Orientierung durch Sport“ (Prof. Dr. Ulrike Burrmann, Prof. Dr. Nils Neuber (WWU Münster), Dr. Enrico Michelini, Katrin Brandmann, Sarah Quade (WWU Münster)), Dezember 2016 – Mai 2017

Physical Activity in Refugee Reception Sites (Dr. Enrico Michelini), May 2019

Veröffentlichungen

Michelini, E. (2021-Forthcoming). The Medicalisation of Physical Activity Promotion. Salute e Società, 2.

Tuchel, J., Burrmann, U., Nobis, T., Michelini, E., & Schlesinger, T. (2021). Practices of Voluntary Sports Clubs to Include Refugees. Sport in Society, 24(4), 670-692. doi:10.1080/17430437.2019.1706491

Michelini, E., Bortoletto, N., & Porrovecchio, A. (2021-Forthcoming). Outdoor Physical Activity during the Coronavirus Crisis. A Comparative Analysis of Governmental Restrictions related to the COVID-19 in Italy, France and Germany. Frontiers in Public Health. doi:10.3389/fpubh.2021.615745

Michelini, E. (2021). The Representation of Yusra Mardini as a Refugee Olympic Athlete: A Sociological Analysis. Sport und Gesellschaft, 18(1), 39-64. doi:10.1515/sug-2021-0003

Michelini, E. (2021). Organised Sport in Refugee Sites: An Ethnographic Research in Niamey. European Journal for Sport and Society. doi:10.1080/16138171.2021.1878433- Michelini, E. (2021). The Representation of the ‘Refugee Crisis’ and ‘Sport’ in the German Press: An Analysis of Newspaper Discourse. European Journal for Sport and Society. doi:10.1080/16138171.2021.1930945

Michelini, E. (2020). Refugees, Physical Activity and Sport. A Systematic Literature Review. Mondi Migranti(3), 131-152. doi.org/10.3280/MM2020-003008

Michelini, E. (2020). Coping with Sport Ambitions after Forced Migration: Strategies of Refugee Athletes. European Journal for Sport and Society. doi:10.1080/16138171.2020.1792114

Burrmann, U., Neuber, N., Michelini, E., Quade, S., & Brandmann, K. (2019). Abschlussbericht zur wissenschaftlichen Begleitung der dsj-Projekte „Orientierung durch Sport“ (OdS 1 und 2). Frankfurt: dsj. Retrieved from www.dsj.de/fileadmin/user_upload/Bericht_Wissenschafltiche_Belgeitung.pdf

Michelini, E., Burrmann, U., Nobis, T., Tuchel, J., & Schlesinger, T. (2018). Sport Offers for Refugees in Germany. Promoting and Hindering Conditions in Voluntary Sport Clubs. Society Register, 2(1), 19-38. doi:10.14746/sr.2018.2.1.02

Michelini, E. (2018). War, migration, resettlement and sport socialization of young athletes: the case of Syrian elite water polo. European Journal for Sport and Society, 15(1), 5-21. doi:10.1080/16138171.2018.1440949.

Michelini, E. (2018). La promozione dell’attività fisica tra medicina e sport: una lettura a partire dalla teoria dei sistemi di Luhmann. [The Promotion of Physical Activity between Medicine and Sport: A Sociological Analysis Based on Luhmann´s System Theory]. Salute e Società, 17(1), 141-158. doi:10.3280/SES2018-001010.

Michelini, E. (2017). Communicative Validity of Health-Related Promotion of Physical Activity: A Critical Analysis of National Health Strategies. Social Theory & Health, 15(4), 448-464. doi:10.1057/s41285-017-0037-2.

Michelini, E. (2017). The Medicalisation of Physical Activity Promotion. SSRN. Retrieved from ssrn.com/abstract=3080456

Michelini, E. (2016). Konflikte im Sportunterricht systemtheoretisch betrachtet. Wie sehen sie aus und wie können sie gemanaged werden? Retrieved from hdl.handle.net/2003/35320

Michelini, E. (2015). Disqualification of Sport in Health-Related Promotion of Physical Activity. A Global Social Phenomenon? European Journal for Sport and Society, 12(3), 257-280. doi:10.1007/978-3-658-08188-1.

Michelini, E., & Thiel, A. (2015). The Role of Sport Professionals in the Health-Related Promotion of Physical Activity. The Perspective of the Health System. In A. Göring & D. Möllenbeck (Eds.), Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung an Hochschulen. Theoretische Perspektiven, empirische Befunde und Praxisbeispiele. Göttingen: Göttinger Universitätsverlag.

Michelini, E. (2014). ‘Sport’ as a Medium of Health Promotion. The Perspectives of the Sport and Health Systems in Germany. Sport and Society, 11(2), 83-104. doi:https://doi.org/10.1515/sug-2014-0202.

Michelini, E., & Thiel, A. (2013). The Acceptance of ´Sport´ in the Communication of the Health System. A Sociological Analysis. European Journal for Sport and Society, 10(4), 325-344. doi:10.1080/16138171.2013.11687926.

Michelini, E. (2011). Cooperation in the promotion of physical activity. The function of the WHO and the role of sports in the Global Strategy on Diet, Physical Activity and Health. In J. Schmid, K. Amos, J. Schrader & A. Thiel (Eds.), Welten der Bildung? Vergleichende Analysen von Bildungspolitik und Bildungssystemen (299-327). Baden-Baden: Nomos.

 

Vorträge

EASS (Bordeaux 2018-Chair, Praha 2017, Copenhagen 2016-Chair, Dublin 2015, Utrecht 2014-invited, Cordoba 2013, Bern 2012), ESA (Manchester 2019-Chair, Athene 2017-Chair, Praha 2015-Chair, Turin 2013-Chair), dvs (Berlin 2019, Berlin 2018, München 2017, Köln 2016, Erlangen 2014), ECSS (Dublin 2018-Invited), 6. Tagung der Becker Stiftung (Köln 2014), EASM (Aalborg 2012; Madrid, 2011), International-vergleichende Forschung zu Bildung und Bildungspolitik im Wohlfahrtsstaat (Tübingen, 2010)

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.