Zum Inhalt
Sportsoziologie

Dr. Veronique Wolter

Portrait von Dr. Veronique Wolter © Felix Schmale​/​TU Dortmund

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Raum 1.120
Otto-Hahn-Straße 3
44227 Dortmund

Tel: +49 231 755 4181
Fax: +49 231 755 4105

E-Mail

Sprechzeiten:

in der vorlesungsfreien Zeit:
06.02./20.02./06.03./27.03., 10:00 - 12:00 Uhr und n.V.
Unterschriften für das Studienbuch können nur in der Sprechzeit abgeholt werden. Für Anliegen zu Abschlussarbeiten, Schwimmprüfungen usw. ist ein Termin notwendig.

Zur Person

  • Fachleitung Schwimmen
  • Lehre in Modul A und L
  • Lehre-/Raumplanung (u.a. LSF-Veranstaltungsorganisation)
  • Key-Userin der Fak. 16 für das Campusmanagement
  • Werbemaßnahmen / Öffentlichkeitsarbeit für Studieninteressierte
  • Mittelbauvertreterin / Mitglied Direktorium
  • Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät 16
  • stellvertretendes Senatsmitglied der Gruppe „Akademische Mitarbeiter*innen“

seit 2017:     TU Dortmund, Institut für Sport und Sportwissenschaft, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

2014 - 2018: Promotion im Fach Soziologie (TU Dortmund) / Titel der Dissertation: "Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Demenz - Die Rolle der Sportvereine"

2014 - 2017: TU Dortmund, Institut für Soziologie, Wissenschaftliche Mitarbeiterin (u.a. im Drittmittelprojekt "Sport für Menschen mit Demenz")

2012 - 2014: Deutsche Sporthochschule Köln, Institut für Natursport und Ökologie, Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Studiengangskoordinatorin "B.A. Sport, Erlebnis und Bewegung"

2009 - 2012: Studium "M.Sc. Sportwissenschaft - Diagnostik und Intervention im Sport" (Ruhr-Universität Bochum)

2006 - 2009: Studium "B.Sc. Sportwissenschaft - Freizeit, Gesundheit, Training" (Ruhr-Universität Bochum)

Zusatzqualifikationen und weitere Tätigkeiten
Trainer-B-Leistungssport Schwimmen / ÜL-B-Prävention Haltungs- und Bewegungssystem / ÜL-B-Prävention Gesundheitstraining für Kinder / DVGS Rückenschul-Kursleiter

Referententätigkeit in Aus- und Fortbildungen sowie kommunalen Programmen zur Bewegungsförderung mit den Themen "Breitensport für Kinder/Jugendliche", "Gesundheitssport für Erwachsene", "Sport für Menschen mit Demenz"

 

Forschungsschwerpunkte

  • Sport im Lebens(ver)lauf
  • Bedingungen der (Nicht-)Aktivität im höheren Erwachsenenalter
  • Zugänge zur Schwimmfähigkeit und Bedarfe der beteiligten Akteure

Projekte

10/2020 - 02/2021: Schwimmen lernen von Kindern mit Migrationshintergrund

04/2020 - 05/2022: Evaluation des Projektes "BAP 2.0 - Bewegende Alteneinrichtungen und Pflegedienste"

Wolter, V., Sendt, A., & Jaitner, T. (2022). Schwimmen lernen von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Eine Pilotstudie über den Alltag im schulischen Schwimmunterricht. Forum Kinder- und Jugendsport, 3(1), 50-56. DOI: 10.1007/s43594-022-00063-y

Wolter, V. (2022). ‚Kachelnzählen‘ war gestern. Alternativen der Ausdauerförderung im Schwimmen. Sport & Spiel, 85(1), 19–22.

Konowalczyk, S., & Wolter, V. (2021). Angst und Angstbewältigung im Turnen. Sportunterricht, 70(4), 147-151. DOI: 10.30426/SU-2021-4-1 .

Wolter, V., Dohle, M., & Sobo, L. (2021). Physical activities for older adults: Are local co-operations of sports clubs and care partners an option to increase access? German Journal of Exercise and Sport Research, 51(4), 468-473. DOI: 10.1007/s12662-021-00761-3 .

Wolter, V., & Hampel, S. (2021). „It Wasn’t Like We Expected“: Analyzing (Non-)Participation of Family Caregivers of People With Dementia in Sports Activities From Different Perspectives. Journal of Applied Gerontology, 40(9), 1096–1104, DOI: 10.1177/0733464820917291 .

Hampel, S., & Wolter, V. (2020). Sportvereinsangebote für pflegende Angehörige: Chancen und Barrieren. Pro Alter, 52(4), 58-60.

Wolter, V. (2020). Gleiten im Wasser. Den Wasserwiderstand und dynamischen Auftrieb erfahren und beeinflussen. Sport & Spiel, 20(2), 10-13.

Wolter, V. (2019). Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Demenz: Die Rolle der Sportvereine. Schorndorf: Hofmann.

Brandt, M., Fietz, J., Hampel, S., Kaschowitz, J., Lazarevic, P., Reichert, M., & Wolter, V. (2018). Methoden der empirischen Alter(n)sforschung. Weinheim: Beltz-Juventa.

Brandt, M., Reichert, M., Fietz, J., Hampel, S., Kaschowitz, J., Lazarevic, P., & Wolter, V. (2018). Methodische Herausforderungen in der empirischen Alter(n)sforschung. In M. Brandt et al., Methoden der empirischen Alter(n)sforschung (S. 9–15). Weinheim: Beltz-Juventa.

Hampel, S. Reichert, M., & Wolter, V. (2018). Interviews mit Menschen mit Demenz und ihren pflegenden Angehörigen: Empfehlungen für die Forschungspraxis. In M. Brandt et al., Methoden der empirischen Alter(n)sforschung (S. 60–83). Weinheim: Beltz-Juventa.

Reichert, M., Brandt, M., Fietz, J., Hampel, S., Kaschowitz, J., Lazarevic, P., & Wolter, V. (2018). Lösungsansätze in der empirischen Alter(n)sforschung. In M. Brandt et al., Methoden der empirischen Alter(n)sforschung (S. 99-120). Weinheim: Beltz-Juventa.

Reichert, M., Hampel, S., & Wolter, V. (2018). Lebenslagen im Alter. Studienbrief für die APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Bremen.

Reichert, M., & Wolter, V. (2018). Perspektive der Psychologie, Soziologie und Sportwissenschaft. In N. Weinberger, B.-J. Krings, J. Hirsch, & M. Decker (Hrsg.), Mobiles, selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Demenz im Quartier - Methodik und Ergebnisse (KIT Scientific Reports; 7748) (S. 63–79). Karlsruhe: KIT Scientific Publishing.

Wolter, V. (2018). Vielfalt leben!? Sportvereine in der Gesundheitsförderung von Menschen mit Demenz. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 51(Suppl 1), S61. https://doi.org/10.1007/s00391-018-1435-3

Wolter, V., Hampel, S., & Reichert, M. (2018). Evaluation von Interventionsprogrammen in einer alternden Gesellschaft am Beispiel von Fokusgruppen. In M. Brandt et al., Methoden der empirischen Alter(n)sforschung (S. 84–98). Weinheim: Beltz-Juventa.

Reichert, M., & Wolter, V. (2017). Gesundheitsförderung in der Kommune durch Kooperation!? Das Modellprojekt „Sport für Menschen mit Demenz“. Impu!se für Gesundheitsförderung, 96, 22.

Reichert, M. & Wolter, V. (2017). Sport für Menschen mit Demenz: Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung. http://www.fk12.tu-dortmund.de/cms/ISO/de/Lehr-und-Forschungsbereiche/soziale_gerontologie_und_lebenslaufforschung/Projekte/Dokumente/18-01-24-Abschlussbericht-gesamt.pdf

Wolter, V., & Reichert, M. (2016). Sports clubs as an important stakeholder in dementia care: interim results of the study “Sport for People with Dementia”. Journal of Aging and Physical Activity, 24, 28. https://doi.org/10.1123/japa.24.s1.s4

Wolter, V., & Reichert, M. (2016). Sports clubs as an important stakeholder in dementia care: first results of the study “Sport for People with Dementia”. In A. Hökelmann (Hrsg.), Schriften zur Sportwissenschaft: Band 137. Active healthy aging. Proceedings of the international conference of sports and neuroscience "Active Healthy Aging, AHA 2015", 2nd-5th September, Magdeburg, Germany (S. 154–156). Hamburg: Verlag Dr. Kovač.

Wolter, V., & Reichert, M. (2015). Sport für Menschen mit Demenz - Die wissenschaftliche Begleitung als Grundstein der Nachhaltigkeit. Impu!se für Gesundheitsförderung, 86, 19-20.

Wolter, V. (2022). Impulse zur Bewegungsförderung in den Lebenswelten älterer Menschen mit Pflegebedarf. Das NRW-Projekt „Bewegende Alteneinrichtungen und Pflegedienste (BAP 2.0)“. DVS-Expert*innenworkshop „Interdisziplinäre Präventionsarbeit in Pflegesettings – Gesunde Pflege braucht Bewegung!“, 18.11.2022, Hamburg. Posterpräsentation.

Wolter, V. (2022). Schwimmen lernen von Kindern mit Migrationshintergrund – Eine Analyse der Rahmenbedingungen in Nordrhein-Westfalen. Symposium „Kinder- und Jugendsportforschung in NRW – Pilotprojekte aus dem Forschungsverbund“, 07.11.2022, Düsseldorf. Eingeladener Vortrag.

Wolter, V. & Borhof, A. (2022). Struktur der Angebote: Wie bringen wir das Thema in die Vereine? DOSB-Fachtagung „Sport bewegt Menschen mit Demenz“, 12.05.2022, Frankfurt a.M. Eingeladener Vortrag.

Wolter, V., Hampel, S., Dohle, M., Sobo, L., & Stemski, C. (2021). Social participation through cooperation? Physical activities for older people in stationary and ambulant care settings implemented by sports clubs (first results). British Society of Gerontology (BSG), 50th Anniversary Conference, 07.–09.07.2021, digital. Oral presentation.

Wolter, V., & Hampel, S. (2021). Sportangebote für sorgende und pflegende Angehörige. Wichtige Argumente aus Sicht der verschiedenen Beteiligten. Digitale Fachtagung "Gesundheitsförderung für sorgende und pflegende Angehörige", Rheinisch-Bergischer Kreis, 17.06.2021. Eingeladener Vortrag.

Wolter, V., Dohle, M., Sobo, L., & Stemski, C. (2021). Care providers and sports clubs? Chances and barriers of joint activities for older people in stationary and ambulant settings. European Group for Research into Elderly and Physical Activity (EGREPA) Conference 2021, 19.–21.05.2021, digital. Oral presentation.

Wolter, V. (2019). Sport und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Demenz und ihren pflegenden Angehörigen. Fachtag & Sport aktiv der Netzwerk-AG "Sport und Demenz", Bewegt trotz Demenz, 12.10.2019, Gütersloh. Eingeladener Hauptvortrag.

Konowalczyk, S., & Wolter, V. (2019). Sports-specific anxieties in the context of teachers´ education. 16th European Association for Sociology of Sport (EASS) Conference, 03.-06.06.2019, Bø/Norway. Oral presentation.

Wolter, V., & Hampel, S. (2019). "It wasn´t like we expected" - Analyzing (Non-)Participation of Caring Relatives of People with Dementia in Sport Activities from different Perspectives. IAGG-ER 9th Congress, 23.-25.05.2019, Gothenburg/Sweden. Poster presentation.

Wolter, V. & Hampel, S. (2018). Health behaviour of caring relatives of people with dementia: Factors for (non-)participation in sports activities from different perspectives. Health across lifespan (HAL) - International conference on healthiness and fitness across the lifespan, 12.-15.09.2018, Magdeburg/Germany. Oral presentation.

Wolter, V. & Hampel, S. (2018). Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Demenz: Welche Rolle spielen Sportvereine und –verbände? Jahrestagung dvs-Sektion Sportsoziologie, 12.-14.09.2018, Berlin. Vortrag.

Wolter, V. (2018). Vielfalt leben!? Sportvereine in der Gesundheitsförderung von Menschen mit Demenz. Gerontologie und Geriatrie Kongress 2018, 06.-08.09.2018, Köln. Vortrag.

Konowalczyk, S., Wolter, V., Rade, C., Buhl, M., Mello, Z.R. (2018). Time attitude profiles among adolescents in Germany, Luxembourg, and Spain. 4th International Conference on Time Perspective, 27.-31.08.2018, Nantes/France. Oral Presentation.

Wolter, V. (2018). Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Demenz: Neue Herausforderungen für Sportvereine und –verbände? 3. Seniorensport-Kongress, 25.-26.08.2018, Mainz. Vortrag.

Wolter, V., & Konowalczyk, S. (2018). Inclusion and social participation of people with dementia: A new challenge for sports clubs and sports associations? 15th European Association for Sociology of Sport (EASS) Conference, 23.-26.05.2018, Bordeaux/France. Oral presentation.

Reichert, M., & Wolter, V. (2017). Implementing Physical Activity Programmes (PAP) for People with Dementia: Results from a German Study. 21st IAGG World Congress, 23.-27.07.2017, San Francisco/USA. Poster presentation.

Wolter, V., Reichert, M., Hampel, S. (2017). Implementing Physical Activity Programmes for People with Dementia: Which Approaches Achieve Sustainability? British Society of Gerontology, Annual Conference 2017, 05.-07.07.2017, Swansea/Great Britain. Oral presentation.

Hampel, S., Reichert, M., Reuter, V., & Wolter, V. (2017). Mobilising Dementia Counselling in Rural Areas – Findings from an Evaluation in Germany. British Society of Gerontology, Annual Conference 2017, 05.-07.07.2017, Swansea/Great Britain. Oral presentation.

Wolter, V., & Reichert, M. (2016). Sports clubs as an important stakeholder in dementia care: interim results of the study Sport for people with dementia. World Congress on Active Ageing 2016, 28.06.-01.07.2016, Melbourne/Australia. Oral presentation.

Wolter, V., Reichert, M., & Hampel, S. (2015). SPORT FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ - im Tandem zu mehr Bewegungsangeboten in Nordrhein-Westfalen. Jahrestagung der Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG), Sek. III & IV, 17.-18.09.2015, Mannheim. Posterpräsentation
> Auszeichnung: 1. Posterpreis

Wolter, V., & Reichert, M. (2015). Sports clubs as an important stakeholder in dementia care: first results of the study SPORT FOR PEOPLE WITH DEMENTIA. Active Healthy Aging 2015: Sports Science and Neuroscience Conference, 02.-05.09.2015, Magdeburg/Germany. Oral presentation.

Borhof, A., Keuther, D., & Wolter, V. (2015). Sport für Menschen mit Demenz – ein Modellprojekt in NRW. 11. Deutscher Seniorentag, 02.-04.07.2015, Frankfurt am Main. Vortrag.

Wolter, V., & Reichert, M. (2015). SPORT FOR PEOPLE WITH DEMENTIA - sports clubs as an important stakeholder in dementia care: first results. IAGG-ER 8th Congress, 23.-26.04.2015, Dublin/Ireland. Poster presentation.

Schick, G., Wolter, V., & Reichert, M. (2014). Modellprojekt Sport für Menschen mit Demenz - Entwicklung von Sportangeboten in und mit Sportvereinen in NRW. 8. Kongress der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, 23.-25.10.2014, Gütersloh. Vortrag.

Schick, G., Wolter, V., & Reichert, M. (2014). SPORT FÜR MENSCHEN MIT DEMENZ - Ein Modellprojekt zur Entwicklung lokaler Netzwerkpartnerschaften in NRW. 6. Tagung der Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung, 25.-26.10.2014, Köln. Posterpräsentation.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.