Zum Inhalt
Trainings- und Bewegungswissenschaft

Dr. Meike Riedel

Portrait von Dr. Meike Riedel © Privat

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Raum 1104
Otto-Hahn-Straße 3
44227 Dortmund

Tel: +49 231 755 7881
Fax: +49 231 755 4105


E-Mail

Online-Sprechstunden finden nur nach vorheriger Vereinbarung  per E-Mail statt.

Zur Person

  • Mitarbeiterin des AB Bewegung und Training
  • The­o­rie und Praxis: Gesundheits- und Natursport

1997-2002:Studium der Dipl. Sportwissenschaft an der Universität Bielefeld

2002-2006:Dipl. Sportwissenschaftler bei SALUTO - Gesellschaft für Sport und Gesundheit, Halle Westf.

2003-2008:wiss. Mitarbeiterin an der Universität Bielefeld, Abteilung Sportwissenschaft, Arbeitsbereich Sportmedizin

2005:Promotion in Sportwissenschaft zum Dr. rer. nat.

seit 2008:wiss. Mitarbeiterin an der TU Dortmund am Institut für Sport und Sportwissenschaft

2010-2017:Schriftleitung der Fachzeitschrift „mensch und pferd international“ - Zeitschrift für Förderung und Therapie mit dem Pferd“ (Ernst Reinhardt Verlag)

seit 2011:Vorsitzende des Ausschuss Breitensport des Pferdesportverbandes Westfalen e.V.

seit 2014:Mitarbeit im Curriculum Kinderreitunterricht bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN)

seit 2018:Mitherausgeberin der Fachzeitschrift „mensch und pferd international“ - Zeitschrift für Förderung und Therapie mit dem Pferd“ (Ernst Reinhardt Verlag)

Forschungsschwerpunkte

  • -

Projekte

"Fit von klein auf" Prävention und Gesundheitsförderung in bielefelder Kindertagesstätten (Dr. Meike Riedel), 09/2007 bis 09/2011

Qualifizierung durch Sport als Maßnahme der beruflichen Reintegration Arbeitsloser und Langzeitarbeitsloser(Jan-Philipp Müller, Prof. Dr. Thomas Jaitner, Dr. Meike Riedel), 1.7.2012-30.101.2012

Erhebung und Beurteilung der motorischen Leistungsfähigkeit von Reitern (Dr. Meike Riedel), 12/2010 bis 12/2011

Riedel, M. & Struck, H. (2022). Inklusion im Pferdesport – Umgang mit Vielfalt. In Deutsche Reiterlicher Vereinigung e.V. (Hrsg.), FN-Handbuch Lehren und Lernen im Pferdesport. 197-208. Warendorf: FN.

Riedel, M. (2022). Energiestoffwechsel. In Deutsche Reiterlicher Vereinigung e.V. (Hrsg.), FN-Handbuch Lehren und Lernen im Pferdesport. 96-102. Warendorf: FN

Riedel, M. & Welsche, M. (2021). Psychomotorische Förderung mit dem Pferd. Praxis für Psychomotorik, 4, 221-230.

Riedel, M. (2021). Förderung der elementaren motorischen Fertigkeiten durch ein variantenreiches Koordinationstraining im Kontext der pferdegestützten Interventionen. mensch und pferd international, 4, 176-183.

Riedel, M. (2021). Klasse(n)Aktion Pferd. sportunterricht, 8, 369-374.

Riedel, M., Otto, L. & Thauern, J. (2021). Voltigieren und Reiten im Ganztag. sportunterricht, 8, 359-367.

Riedel, M. (2021). Voltigieren und Reiten im außerschulischen Schulsport. sportunterricht, 8, 339-343.

Ekinci, Y. & Riedel, M. (2021). Sprachförderung von zugewanderten Kindern in einem kombinierten bewegungsorientierten und pferdegestützten Sprachförderprojekt. Erfahrungsbericht eines Pilotprojekts. sportunterricht, 8, 354-358.

Beetz, A., Riedel, M. & Wohlfarth, R. (Hrsg.) (2021). Tiergestützte Interventionen. Handbuch für die Aus- und Weiterbildung. 2. Aufl., München, Ernst Reinhardt.

Debuse, D., Riedel, M. & Struck, H. (2021). Pferdegestützte Interventionen. In Beetz, A., Riedel, M. & Wohlfarth, R. (Hrsg.). Tiergestützte Interventionen. Handbuch für die Aus- und Weiterbildung. 124-153. 2. Aufl., München, Ernst Reinhardt.

Riedel, M. & Wohlfarth, R. (2021). Übergewicht und Adipositas im Kindes- und Jugendalter. In Beetz, A., Riedel, M. & Wohlfarth, R. (Hrsg.). Tiergestützte Interventionen. Handbuch für die Aus- und Weiterbildung. 349-354. 2. Aufl., München, Ernst Reinhardt.

Riedel, M. (2020). Stichwort: Elementare motorische Fertigkeiten. mensch und pferd international, 1, 29-30.

Otto, L. & Riedel, M. / Deutsche Reiterliche Vereinigung (Hrsg.) (2019). Kinderreitunterricht kreativ und vielseitig gestalten. 2. Aufl., Warendorf, FN.

Beetz, A., Riedel, M. & Wohlfarth, R. (Hrsg.)(2018). Tiergestützte Interventionen. Handbuch für die Aus- und Weiterbildung. München, Ernst Reinhardt.

Riedel, M. (2018). Von Mädchen und Pferden. Wie es kommt, dass der Reitsport fast ganz "weiblich" ist. SCHÜLER: Wissen für Lehrer.

Riedel, M. (2017). Das kleine Pony Timmi unternimmt einen Ausflug und nimmt alle Kinder mit - eine Bewegungsgeschichte mit Entspannungselementen. mensch und pferd international, 1, 28-31.

Riedel, M., Ludwig, N., Kukuk, J. (2017). Hippo-Kids – ein gesundheitsorientiertes Bewegungs- und Ernährungsprogramm für Kinder mit Übergewicht. mensch und pferd international, 1, 16-23.

Riedel, M. & Otto, L. / Deutsche Reiterliche Vereinigung (Hrsg.) (2016). Kinderreitunterricht kreativ und vielseitig gestalten. Warendorf, FN.

Steinsiek, L. & Riedel, M. (2016). Auswirkungen eines an Vielseitigkeit orientierten Voltigierangebotes auf die motorische Leistungsfähigkeit von Grundschülern. mensch und pferd international, 4, 150-157.

Haberer, E. & Riedel, M. (2016). Pferde bewegen Kinder. Der Einsatz des Pferdes in der Bewegungsförderung im Sinne einer ganzheitlichen Bildung. In: Hunger, I. & Zimmer, R. (2016). Bewegte Kindheit 2015. Schorndorf, Hofmann, 248-251.

Struck, H. & Riedel, M. (2015). Funktionale Übungen mit dem Theraband im Übergang von der Longe zum freien Reiten. mensch und pferd international, 4, 163-166.

Riedel, M. (2015). Pferde bewegen Kinder. Bewegung mit und auf dem Pferd als Bildungsmedium in der Kindheit. In König v. Borstel (Hrsg.), Göttinger Pferdetage ´15 (S. 80-81). Warendorf: FN.

Steinsiek, L. & Riedel, M. (2014). Fördermöglichkeiten der koordinativen Fähigkeiten durch das Voltigieren im Rahmen des Grundschulsports - Teil 1. Aktueller Voltigierzirkel, 1, 29-33.

Schütte, R. & Riedel, M. (2013). Dressurreiten mit Handicap im Leistungssport. Grundlegende Strukturen und Entwicklungen. mensch und pferd international, 4, 174-183.

Steinsiek, L. & Riedel, M. (2013). Fördermöglichkeiten der koordinativen Fähigkeiten durch das Voltigieren im Rahmen des Grundschulsports. mensch und pferd international, 3, 125-137.

Schubert, R. & Riedel, M. (2012). Spielen und üben mit Schweifbällen. Handballtraining Junior, 2, 24-31.

Koch, L., Peiler, Ch. & Riedel, M. (2012). Sportmotorischer Test für Reiter. In Deutsches Olympiade-Komitee für Reiterei (Hrsg.). Ostbevern: MKL Druck.

Riedel, M. (2012). Minigolf Olympiade. Ein olympischer Kombinationswettkampf für Minigolfer. Sport & Spiel, 1, 12-15.

Veit, S. & Riedel, M. (2012). Waschtag im Dschungel. Körperwahrnehmung und Entspannung mit Fantasie, Zeitschrift für Frühpädagogik, klein & groß, 2/3, 38-41.

Riedel, M. (2011). „Pferdegestützte Interventionen“ – Entwicklungsstand, Terminologie und Zuordnungen. mensch und pferd international, 4, 187-189.

Riedel, M. & Daute, H. (2009). Teilnehmermanual - Reiten als Gesundheitssport. In Deutsche Reiterliche Vereinigung (Hrsg.). Warendorf: FN-Verlag.

Riedel, M. (2009). The possibilities of therapeutic vaulting for children with ADHD. In DKThR (Hrsg.), Kongressband zum XIII. International Congress of Therapeutic Riding in Münster 2009, 70-71.

Riedel, M. (2009). Fitness with the Theraband on horseback. Practical ideas for the development of good posture in children. In DKThR (Hrsg.), Kongressband zum XIII. International Congress of Therapeutic Riding in Münster 2009, 58-59.

Riedel, M. & Zimmermann, E. (2009). Hyperaktiv – aber nicht leistungsfähig! Die Bedeutung der Bewegung für die kindliche Entwicklung von ADHS-Kindern. päd Praktische Pädiatrie, 15, 168-172.

Riedel, M. (2009). Heilpädagogisches Voltigieren als Bewegungsförderung bei ADHS. Ein therapeutischer Ansatz mit tierischer Unterstützung. Saarbrücken: svh.

Riedel, M. & Zimmermann, E. (2009). Rückenfitness auf dem Pferd. Therapeutisches Reiten, 1, 14-17.

Riedel, M. & Zimmermann, E. (2009). Voltigieren als Rückenfitness- und Förderangebot für Kinder. Praxis für Physiotherapie, 1, 26-32.

Riedel, M. & Zimmermann, E. (2008). Rückenfitness auf dem Pferderücken. Haltung & Bewegung, 1 (28), 5-13.

Riedel, M. (2008). Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) und Leistungssport – ist medikamentöse Therapie Doping? päd Praktische Pädiatrie,14, 370-373.

Riedel, M. & Daute, H. (2007). Fit und locker aufs Pferd - Gesundheitstipps für die tägliche Reitstunde. Hand-out des Pferdesportverbandes Westfalens e.V.

Riedel, M. (2007). Funktionsgymnastik für Reiter Teil II - Kräftigung mit dem Theraband auf dem Pferd. Hand-out des Pferdesportverbandes Westfalens e.V.

Riedel, M. (2007). Funktionsgymnastik für Reiter Teil I - Dehnen und Mobilisation auf dem Pferd. Hand-out des Pferdesportverbandes Westfalens e.V.

Riedel, M. (2007). Dehnen und Relaxen. Reiter und Pferde in Westfalen, 1, 60-61.

Riedel, M. & Zimmermann, E. (2007). ADHS - Eine sportmedizinische Wirkanalyse des Heilpädago- gischen Voltigierens bei Kindern mit dem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom. Therapeutisches Reiten 2, 25-29.

Riedel, M. (2006). Eine sportmedizinische Wirkanalyse des Heilpädagogischen Voltigierens (HPV) bei Kindern mit ADHS – Kurzfassung und Intention der Studie. die Akzente, 72, 29-30.

Wienecke, E. unter Mitarbeit von Siepelmeyer, M. (2001). Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine. Wissenschaftlicher Abschlussbericht der Screening-Aktion. In Bertelsmann Stiftung (Hrsg.). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.